Aphorismen, Verse, Zungenbrecher

und

andere kluge Bemerkungen


Version 1.0

Keine Rechte oder Pflichten
Quellenangaben nur soweit bekannt
Zusammengetragen von Friedemar Blohm

Wenn sie einen Druckfehler finden, bitte bedenken sie, daß er beabsichtigt war.
Unser Blatt bringt für jeden etwas. Es gibt immer Leute, die nach Fehlern suchen.
(aus einer finnischen Tageszeitung)



Inhalt

Um nach einem speziellen Begriff zu suchen drücken Sie die Tasten Strg und F (für die meisten Browser).

Weitere Sprüche, Weisheiten und ...
besonders aus fernen Ländern (möglichst mit Autor oder und Herkunft)
bitte an: fblohm@web.de


Aphorismen geraten in falsche Hände, wenn sie in leere Köpfe gelangen.

Auch Schlagzeilen sind Waffen: Blindgänger.

Wo man keinen Spaß versteht, kann man keinen Ernst machen.

Wer sich verkaufen läßt, muß den Preis selbst bezahlen.

Es gibt keine Überheblichkeit, die nicht erniedrigt.

Das Sein bestimmt auch das Verantwortungsgefühl.

Geld macht nicht glücklich, aber es beruhigt.

Wer seinen Zorn bezwingt, hat seinen Feind besiegt.

Es ist weniger unmöglich im Leben, als wir glauben. Das Meiste machen wir erst unmöglich.

Der schlechte Aphoristiker geht dem Leser um den Bart, statt ihn vor den Kopf zu stoßen.

Wenn man den Spießern das Feld überläßt, riskiert man, daß es zum Schlachtfeld wird.

Niemand muß heute einen Prometheus an den Fels schmieden. Wir haben doch Sitzungsstühle.

Autorität läßt sich delegieren, Verantwortung nicht.

Lieber verbrenne ich mir den Mund, als anderen Honig ums Maul zu schmieren.

Es gibt mehr Preise, die das Buch ehren, als Bücher die den Preis ehren.

Die Freiheit ist weniger denn dort, wo sie durch eine Unzahl von Gesetzen garantiert werden soll.

Wenn die Wahrheit zu schwach ist, um sich zu verteidigen, muß sie zum Angriff übergehen.

Das meiste auf der Welt erledigt sich von selbst, wenn man ihm Gelegenheit dazu läßt.

Das schlimmste Übel, an dem die Welt leidet, ist nicht die Stärke des Bösen, sondern die Schwäche der Guten.

Die Wahrheit fängt dort an, wo die Rücksichtnahme aufhört.

Die Kritik an anderen ist kein Ersatz für die eigene Leistung

Die wahre Kunst der Diplomatie besteht darin, die Stellung nicht zu verlieren.

Lachen ist durchaus kein schlechter Beginn einer Freundschaft, und ihr bei weitem bestes Ende.

Politiker ist wohl der einzige Beruf, für den man keinerlei Ausbildung als notwendig erachtet.

Schuld hat erst einmal jeder und das nur allein.

Bücher sind wie taktvolle Freunde, die nur kommen, wenn wir sie rufen.

Wer in dieser Welt, in der alles klagt, nicht klagt, gilt als jemand, der etwas zu Unrecht bekommen hat und das wieder hergeben muß.

Werbung ist die Kunst, dem Kind in allen Verbrauchern Märchen zu erzählen.
      (franz. Werbefachmann)

Seien wir froh, daß es Dumme gibt. Ohne sie könnten wir übrigen es nie zu etwas bringen.
      (Mark Twain)

Wer die Kunst der Konversation für ausgestorben hält, sollte einmal ein Kind zum Schlafengehen auffordern.

Freiheit ist das Recht, sich die Gewohnheiten auszusuchen, die man dann nicht mehr los wird.
       (Renate Rubenstein)

Um Einstein zu begreifen, braucht man nur zu beachten, daß die Ampel doppelt so lange Rot zeigt wie Grün, daß aber beide Phasen gleichermaßen 20 Sekunden dauern.
      (Aldo Cammarota)

Jeder halbwegs intelligente Konsument weiß, was er von einer Garantie zu halten hat. Es fällt garantiert nichts darunter.
      (Star, Indianapolis)

Man sieht nur, was man weiß.

Es liegt an dir, ein Stein kann eine ganze Lawine ins rollen bringen.

Sei niemals abergläubisch. Das bringt Unglück.
      (Tristan Bernhard)

Schweigen vertieft Gegensätze.

Spontanität muß wohl überlegt sein.

Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
      (Christian Wallner 1948)

Die einen möchten das begreifen, woran sie glauben, und die anderen das glauben, was sie begreifen.
      (Stanislaw Jerzy Lee)

So einfach wie möglich, aber nicht einfacher.
      (Albert Einstein 1879-1955)

Inhalt

Widme dich deinen Freunden und deinen Feinden erst recht!

Wer andere kennt, ist klug,
wer sich selber kennt, ist weise.
Wer andere besiegt, hat Kraft,
wer sich selbst besiegt, ist stark.
Wer sich durchsetzt, hat Willen,
wer sich genügen läßt, ist reich.
Wer seinen Platz nicht verliert, hat Dauer.
Wer auch im Tode nicht untergeht, der lebt.
      (Laotse)

Einen Fehler begehen und sich nicht bessern, das erst heißt, einen Fehler begehen.
      (Konfutse)

Es ist besser, auch nur eine Kerze anzuzünden, als die Finsternis zu verwünschen.

Was rufst du nach einem Beschützer, wenn du in dir selbst keine Hilfe findest?
Beherrsche dein Ich, und du bist am trefflichsten beschützt.
      (Buddha)

Wenn du kritisiert wirst,
dann mußt du irgend etwas richtig machen.
 Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.
      (Bruce Lee 1940-73)

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
      (J.W. von Goethe)

Selbst der kleinste Funke kann eine große Flamme entfachen.
      (Volksweisheit)

Man muß keinen Menschen trauen, der bei seinen Versicherungen die Hand aufs Herz legt.
      (Georg Christoph Lichtenberg)

Sicher ist, daß nichts sicher ist. und selbst das ist nicht sicher.
      (Ringelnatz)

Man sollte die Wahrheit dem anderen wie einen Mantel hinhalten, daß er hineinschlüpfen kann, nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf schlagen.
      (Max Frisch schw.1911-1991)

Freiwillige Abhängigkeit, der schönste Zustand ! -
 Und wie wäre er möglich ohne Liebe ?
      (Goethe)

Sonnenschein zu jeder Zeit
wird's wohl niemals geben,
doch mit Herzensfröhlichkeit
kommt man gut durchs Leben.
      (Wilhelm Busch zugeschrieben)

Es trennt sie nur ein leichter Zaun
die beiden Sorgengründer;
zu wenig und zuviel Vertraun'
sind leider Nachbarskinder.
      (Wilhelm Busch)

Solange Herz und Auge offen
um sich am Schönen zu erfreun',
solange darf man freudig hoffen,
wird auch die Welt vorhanden sein.
      (Wilhelm Busch)

Mit der Wahrheit kann man allenfalls leger umgehen- lügen muß man ganz genau.
      (Hans Kasper)

Man wird vom Schicksal hart oder weich geklopft, es kommt aufs Material an.
      (M. v. Ebereschenb.1830-1916)

Vergeben und Vergessen heißt gemachte kostbare Erfahrungen zum Fenster hinauswerfen.
      (Arthur Schopenhauer)

Eine Gelegenheit, den Mund zu halten, sollte man nie vorübergehen lassen.
      (Curt Goetz)

Eigentlich war der Mensch nie besser- aber in einfachen Verhältnissen weniger raffiniert schlecht.
      (Ludwig Marcuse dt. Philos.)

Dummheit ist nicht tödlich, aber sie kann einem zum Schwitzen bringen.

Der Heitere ist Meister seiner Seele.
      (W.Shakespeare)

Der Weise gewinnt mehr Vorteil durch seine Freunde.
      (Benjamin Franklin)

Es gibt mehr Leute die kapitulieren, als solche, die scheitern.
      (Henry Ford)

Die Zeit ist immer reif, es fragt sich nur, wofür.
      (Francois Mauziac)

Bildung ist die Fähigkeit, Wesentliches vom Unwesentlichen zu unterscheiden und jenes ernst zu nehmen.
      (Paul de Lajorde 1827-91)

Man soll die lieben über die man befielt, aber man soll es ihnen nicht sagen.
      (Antoin de Saint Exupery)

Inhalt

Keine Straße ist lang mit einem Freund an der Seite.

Die Lebensspanne ist dieselbe, ob man sie lachend oder weinend verbringt.

Wenn der Blütenschimmer der Kirschbäume auf den Hügeln länger währt als ein paar Tage, wir würden ihn innig nicht lieben.
      (Yamabe No Akahito)

Himmel und Erde kennen die Ruhe und den Aufruhr von Sturm und Donner, und doch weiss die Natur um die Harmonie und die Stille. Wenn unter Menschen Unglück und Krankheit herrscht, sind auch diese dem Wandel unterworfen und führen wieder hin zu Glück und Geborgenheit.
      (Kaibara Ekiken)

Der schlechten Welt adieu sagen und im Paradies auf einer Lotusblüte sitzen, so träumt, wer liebt

Nach drei Jahren mag sogar ein Unheil zu etwas nütze sein.

Wolken und Nebel sind doch nur Luftgestalten: Über ihnen strahlt ewig der Sonne, der Mond.

Trotz allen Hindernissen, die dem eilenden Flusse entgegentreten: Alle Wasser die sich trennen, um Bänke und Riffe herum, strömen doch endlich, endlich weider jubelnd zusammen.
      (Manyoshu)

Dies Erdenleben, wem soll ich es vergleichen? Wie wenn von Booten, früh hinausgerudert, keine Spur zurückbleibt.
      (Okura)

Das Glück kommt zu denen, die Lachen.

Die hohen Berge, das weite Meer - die Berge als Berge, sie werden dauern, das Meer als Meer wird für ewig bestehen. Ein vergängliches Wesen jedoch ist der Mensch - des vergänglichen Daseins.
      (Manyoshu)

Auf dem Kleinsten Kleeblatt funkeln Topfen in des Mondes Licht. Hoch und niedrig, reich und arm entbehrt den Glanz des Himmels nicht.
      (Kaiser Mutsuhito)

Die Geduld nicht verlieren, auch wenn es unmöglich scheint, das ist Geduld.

Ein Kurzes Obdachsuchen vor einem Regenschauer... glaub mir, nichts andres ist das Leben!
      (Sogi)

Den Drein mußt du vergeben, wenn sie auch deine Gefühle verwunden: dem Hauch, der deine Blume entblättert, der Wolke, die den Mond verbirgt, und dem Manne, der mit dir Streit sucht.
      (Inazo Nitobe)

Selbst ein Weg von Tausend Meilen beginnt mit einem Schritt.

Laut, als sähe die ihres Käfigs Stäbe nicht, singt die Nachtigal.
      (Sumi Taigi)

Inhalt

Wer ist weise? - Wer von jedermann lernt.
Wer ist stark? - Wer sich selbst überwindet.
Wer ist reich? - Wer sich mit dem Seinigen begnügt.
Wer ist achtbar? - Wer den Menschen achtet.

Verurteile Keinen Menschen und halte kein Ding für unmöglich, denn es gibt keinen Menschen, der nicht seine Zukunft hätte, und es gibt kein Ding, das nicht seine Stunde bekäme.
      (Talmud)

Warum wurde der Mensch am letzten Tage erschaffen? Damit man ihm, wenn ihn der Stolz packt, sagen kann: Die Mücke ging dir in der Schöpfung voraus.
      (Talmud)

Es gibt keinen einsameren Menschen als den, der nur sich selber liebt.
      (Abraham Ibn Esra)

Gott hat die Frau nicht aus des Mannes Kopf geschaffen, daß er ihr befehle; noch aus seinen Füssen, daß sie seine Sklavin sei; vielmehr aus seiner Seite, daß sie seinem Herzen nahe sei.
      (Talmud)

Inhalt

Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde,
das Glücksgefühl ist in der Seele zu hause.
      (Demokrit)

Allwärts klagt der Mensch Natur und Schicksal an, und sein Schicksal ist doch in der Regel nur Nachklang seines Carackters, seiner Leidenschaften, Fehler und Schwächen.
      (Demokrit)

Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut.
      (Menander)

Man darf das Schiff nicht an einen einzigen Anker
und das Leben nicht an eine einzige Hoffnung binden.
      (Piktet)

Achtung verdient, wer vollbringt was er vermag.
      (Sokrates 497-406vC.)

Inhalt

Schäme dich nicht zu schweigen, wenn du nichts zu sagen hast.

Eigentlich sollte man einen Menschen nicht bemitleiden, besser ist es, ihm zu helfen.
      (Macim Gorki)

Leidenschaften sind nichts anderes als Ideen auf ihrer ersten Entwicklungsstufe. Sie sind ein Attribut des jungen Herzens, und nur ein Narr glaubt, sie können ihn sein ganzes Leben lang bewegen. Viele ruhige Ströme fangen als brausende Wasserfälle an, doch keiner springt und schäumt bis zum Meer.
      (Michael Lermontow)

Unzufriedenheit mit sich selbst bildet ein Grundelement jedes echtenTalents.
      (Anton Tschechow)

Solange die Menschen nicht alle ihre Mitmenschen als Brüder und das Leben nicht als das heiligste aller Güter betrachten, werden sie immer um des persönlichen Vorteils willen das Leben anderer zerstören.
      (Leo N. Tolstoi)

Inhalt

Ein Kind muß man so behandeln, als wäre es bereits der Mensch, der es zu werden vermag.

Man kann Kinder nicht erziehen, sie machen einem eh alles nach!

Wer die Kunst der Konversation für ausgestorben hält, sollte einmal ein Kind zum Schlafengehen auffordern.

Angst lernen Kinder nur von uns Großen.
      (Emil Engelhardt)

Hast Du Dein Kind heute schon gelobt?

Ein Kind, daß ermutigt wird, lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem man mit Tolleranz begegnet, lernt Geduld.
Ein Kind, daß gelobt wird, lernt Bewertung.
Ein Kind, daß Erlichkeit erlebt, lernt Gerechtigkeit.
Ein Kind, daß Freundlichkeit erfährt, lernt Freundschaft.
Ein Kind, daß Geborgenheit spührt, lernt Vertrauen.
Ein Kind, daß geliebt wird, lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden.
Aber ein Kind, daß ständig kritisiert wird, lernt zu verdammen.
Aber ein Kind, daß geschlagen wird, lernt selbst zu schlagen.
Aber ein Kind, daß verhönt wird, lernt Schüchternheit.
Aber ein Kind, daß Ironie ausgesetzt wird, bekommt ein schlechtes Gewissen.

Inhalt

Messer, Gabel, Schere, Licht ist für kleine Kinder nicht.

Inhalt

Srichwörter sind die Weisheit, die auf der Gasse predigt. (Sailer)

Schatten, die im Dunkeln tappen.

Jeder macht was er will, keiner was er soll, aber alle machen mit.

Wo wir sind da ist vorn und wenn wir hinten sind, ist hinten vorn.

Wo wir sind, da klappt nichts, aber wir können ja nicht überall sein.

Wer schon die Übersicht verloren hat, sollte wenigstens Mut zur Entscheidung haben.

Jeder kann werden was er will, ob er will oder nicht!

An der Spitze stehen ist immer noch zu weit hinten.

Humor ist wenn man trotzdem lacht.

Planerfüllung heißt überbieten ohne zu erfüllen.

Lieber heimlich schlau, als unheimlich blöd.

Wissen ist Macht, aber nichts wissen macht nichts.

Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen.

Unmögliches tun wir sofort, Wunder dauern etwas länger, Zaubern erst später.

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Wir müssen alles tun, um die Menschen zu verwirren, befriedigen können wir sie nie.

Wie sollen wir eine Weltanschauung haben, wenn wir uns die Welt nicht anschauen dürfen.

Wir sparen mit jedem Pfennig, egal was es kostet.

Lösen können wir die Probleme nicht, aber wir können sie auflockern.

Wir sind zu allem fähig, aber zu nicht zu gebrauchen.

Wir wissen zwar nicht was wir wollen, aber das mit ganzer Kraft.

Sein Verstand war sein Vermögen, Armut schändet nicht.

Egal wohin es führt, wir marschieren vorwärts.

Was heute nicht richtig ist, kann morgen schon falsch sein.

Gefährlich wird es, wenn Dumme fleißig werden.

Alle mir nach, ich weiß auch nicht wo es lang geht.

Einige wissen alles, ich weiß alles besser.

Keiner ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

Niveau ist Disziplinlosigkeit mit positiven Ausgang.

Eine Stimme, mit der man Schiffe durch den Nebel lotsen kann.

1. kommt es anders, und 2. als man denkt.

Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos.

Alle Computer wurden aus Energiespargründen abgeschaltet. Ich hoffe, Sie hatten abgespeichert!

Wenn ... fliegen könnten, wäre das hier ein Flughafen.

Solche 7 wie wir 6 gibt es keine 5, denn von den 4 sind wir 3 die 2 einzigen.

Wenn wir schon keine Chance haben, dann müssen wir sie auch nutzen.

Es sei dem Untertan untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
      (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg)

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten:
Wo kämen wir hin?
und keiner ginge, um einmal zu schauen,
wohin man käme, wenn man ginge!

Versuchs- Labor

Wo die gelben Wolken ziehen
und die Giftfabriken blühen
wo das Wasser schwarz ist
wie die Nacht
man die Umwelt fertig macht.
Ihr habt uns die Wälder geklaut
die Luft verpestet
und die Flüsse versaut.
Die Welt zeigt sich uns
als stinkender Brei
doch keine Angst
bald ist alles
vorbei!

Inhalt
You will attend a party where strange customs prevail.

A visit with friends will prove an enjoyable occasion.

Strange new experiences will add to your joy of living.

Another's expression of appreciation will delight you.

Memorable moments will make your trip delightful.

A joyful reunion awaits your arrival.

Listen to your heart and proceed with confidence.

Whatever you do, make it fun.

A secret goal is in sight. Hang in there.

Through eyes of love all things will take on a new meaning.

You will relax in the lap of luxury.

Know yourself so that you might understand others.

New experiences and new friends will enrich your life.

What you do with sincerity pays the greatest reward.

An unexpected gift will add to your pleasure.

Your trust in a friend will prove well-founded.

The concern of others will make your trip a delight.

Unexpected offer deserves serious consideration.

A new friendship will help cast a spell of enchantment.

Unseen forces are working in your favor.

Unusual offer will enhance your future.

Meet a new challenge with calm assurance.

Within you lies the power for good -- use it.

All the little things will add to a happy journey.

Welcome the chance to learn about others.

Concern for a friend's happiness will enhance your own.

Be patient, and the answer will be revealed.

Travel with a light heart and happy expectations.

You will be showered by attention.

That fleeting thought is worth pursuing.

A helping hand brings you closer to a secret goal.

Stay calm, cool, and collected, and all things will fall into place.

Accept the next proposition you hear.

Wherever you go, there you are.

Behind an able man there are always other able men.

As we advance in life, we learn the limits of our abilities.

Ability is of little account without opportunity.

They are able because they think they are able.

A wise mine knows everything; a shrewd one, everybody.

If a man is worth knowing at all, he is worth knowing well.

Do well and right, and let the world sink.

He that is overcautious will accomplish little.

Heaven ne'er helps the men who will not act.

Adam ate the apple, and our teeth still ache.

For fools admire, but men of sense approve.

There is no education like adversity.

Never give advice in a crowd.

Never give advice unles asked.

Whatever advice you give, be short.

Good counsel has no price.

Admonish your friends privately, but praise them openly.

Many receive advice, but only the wise profit by it.

It is always in season for old men to learn.

An old man is twice a child.

If you wish to reach the highest, begin at the lowest.

Ambition destroys its possessor.

Nobel ancestry makes a poor dish at table.

Whoever serves his country well has no need of ancestors.

Men often make up in wrath what they want in reason.

Anger makes dull men witty, but it keeps them poor.

An angry man opens his mouth and shuts up his eyes.

Never answer a letter while you are angry.

Beware the fury of a patient man.

Many can argue; not many converse.

Wise men argue causes, and fools decide them.

Strong and bitter words indicate a weak cause.

He that walketh with wise men shall be wise.

It's a bad bargain where nobody gains.

Beauty is power; a smile is its sword.

Better a living beggar than a buried emperor.

Borrowing is not much better than begging.

Well begun is half done.

Believe only half of what you see and nothing that you hear.

A man must not swallow more beliefs than he can digest.

In the country of the blind the one-eyed man is king.

If the blind lead the blind, both shall fall into the ditch.

Laws die, Books never.

Debt is a bottomless sea.

The borrower is servant to the lender.

None but the brave deserves the fair.

Let thy speech be short, comprehending much in few words.

The fewer the words, the better prayer.

Brevity is the soul of wit.

The universe would not be rich enough to buy the vote of an honest man.

Carelessness does more harm than a want of knowledge.

Hasten slowly.

Be slow of tongue and quick of eye.

The cautious seldom err.

Caution is the eldest child of wisdom.

You must look into people as well as at them.

Human improvement is from within outward.

As the purse is emptied the heart is filled.

He who sings frightens away his ills.

There's small choice in rotten apples.

Common sense is very uncommon.

The usual fotune of complaint is to excite contempt more than pity.

Better bend than break.

Be swift to hear, slow to speak, slow to wrath.

Self-conquest is the greatest of victories.

The less men think, the more they talk.

God sends meat, and the Devil sends cooks.

The more corrupt the state, the more laws.

Often the test of courage is not to die but to live.

No man's credit is as good as his money.

Even the lion has to defend himself against flies.

Critics are the men who have failed in literature and art.

All cruelty springs from weakness.

Other times, other customs.

Custom is the law of fools.

We triumph without glory when we conquer without danger.

Who dares nothing, need hope for nothing.

He that dies pays all debts.

Debt is the worst poverty.

Noble deeds that are concealed are most esteemed.

He whoe desires naught will always be free.

Despair is the conclusion of fools.

The best way out of difficulty is through it.

Disappointment is the nurse of wisdom.

Discontent is the first step in the progress of a man or a nation.

Discretion in speech is more than elegance.

No one can disgrace us but ourselves.

When in doubt, win the trick.

Water is the only drink for a wise man.

Tell me what you eat, and I will tell you what you are.

Thou shouldst eat to live; not live to eat.

He who will not economize will have to agonize.

None but yourself who are your greatest foe.

A man cannot be too careful in the choice of his enemies.

Nothing great was ever achieved without enthusiasm.

It is better to be envied than pitied.

To stumble twice against the same stone is a proverbial disgrace.

An error gracefully acknowledged is a victory won.

The man who makes no mistakes does not usually make anything.

Error will slip through a crack, while truth will stick in a doorway.

Coming events cast their shadows before.

Evil often triumphs, but never conquers.

Example is more efficacious than precept.

Experience is the extract of suffering.

The shoemaker makes a good shoe because he makes nothing else.

Faith is the continuation of reason.

Faith is the force of life.

Fanme is the perfume of heroic deeds.

We make our fortunes and call them fate.

The fear of the Lord is the beginning of knowledge.

It is easy to flatter; it is harder to praise.

Answer a fool according to his folly.

A fool always finds one still more foolish to admire him.

Even a fool, when he holdeth his peace, is counted wise.

A fool's bolt is soon shot.

Forethought we may have, undoubtedly, but not foresight.

Good, to forgive; best, to forget.

Forgive others often, yourself never.

Every man is the architect of his own fortune.

Prosperity makes friends and adversity tries them.

The only way to have a friend is to be one.

There is no great genius without a mixture of madness.

Genius is only great patience.

Genius does what it must, and talent does what it can.

The lamp of genius burns quicker than the lamp of life.

Fear that man who fears not God.

Good humor is goodness and wisdon combined.

He that repeateth a matter separateth very friends.

Gratitude is the heart's memory.

No man ever yet became great by imitation.

Habits are at first cobwebs, then cables.

The first wealth is health.

Where your treasure is, there will your heart be also.

What is history but a fable agreed upon?

Hope for the best, but prepare for the worst.

Hope is the poor man's bread.

An empty stomach is not a good political advisor.

Hypocrisy is the homage which vice renders to virtue.

Lost time is never found again.

Imagination is the eye of the soul.

Few things are impossible to diligence and skill.

Innocence finds not near so much protection as guilt.

It is often better not to see an insult than to avenge it.

Drunkenness is nothing but voluntary madness.

Forbear to judge, for we are sinners all.

Kindness gives birth to kindness.

He that hath knowledge spareth his words.

We know what we are, but know not what we may be.

Laws grind the poor, and rich men rule the law.

The laws sometimes sleep, but never die.

Where law ends, there tyranny begins.

A lawyer must first get on, then get honor, and then get honest.

A lawyer's opinion is worth nothing unless paid for.

Good luck is a lazy amn's estimate of a worker's success.

A good memory is needed once we have lied.

Men make laws; women make manners.

Politeness goes far; yet costs nothing.

God heals and the doctor takes the fee.

Misfortunes always come in by a door that has been left open for them.

Modesty is the only sure bait when you angle for praise.

Money is a good servant but a bad master.

Inhalt

Sorge dafür, daß du von Jugend an Weisheit einsammeln mögest. Sie ist von allen Gütern das dauerhafteste und das beste Reisegeld durchs Leben.
      (Bias)

Wer andern gar zu wenig traut,
hat Angst an allen Ecken;
wer gar zuviel auf andre baut,
erwacht mit Schrecken.

Das Leben ist nicht immer so, wie man es sich wünscht.
Der einzige Weg zum Glücklichsein ist,
das Beste daraus zu machen.
      (Jenni Churchill)

Zufriedenheit mit dem, was wir besitzen,
ist das größte und sicherste Gut.
      (M.T. Cicero/106-43 v. Chr.)

Wer seinen eigenen Wert kennt,
kann über das gelassen sein,
was andere über ihn reden und denken.

Humor ist keine Gabe des Geistes,
er ist eine Gabe des Herzens.
      (Ch.Morgenstern)

Trotzhandlungen
können verheerende Folgen haben,
und treffen meist den am härtesten,
der sie begeht.

Du kannst ohne Liebe leben, aber ohne Liebe hast Du nicht gelebt !

...wenn jemand Dir etwas geben möchte,
so nimm es an,
um dem anderen die Möglichkeit zu geben.
seiner Liebe Ausdruck zu verleihen.
Denn der Gebende ist eigentlich der am meisten Beschenkte,
und der Beschenkte ist der,
der am meisten gibt.
      (LOUISE L. HAY)

 Lieber  Gott,
           bitte hilf mir mein Maul wenigstens
                 solange zu halten,
                bis ich weiß,wovon ich rede.

Humor ist der Schwimmgürtel
auf dem Strom des
Lebens.
      (W.Raabe)

Der schönste Erfolg ist, seinen Lebensunterhalt mit einer Arbeit zu verdienen, die Spaß macht.
      (David Mc Cullogh)

Es gibt wirklich sehr viele Menschen, die bloß lesen, damit sie nicht denken dürfen. (brauchen/müssen!)
      (Georg Christoph Lichtenberg)

Wir neigen alle dazu, uns selbst nach unseren Idealen, andere jedoch nach ihren Taten zu beurteilen.
      (Harold Nicolson)

Neben dem Austragen von Kämpfen ist ihre Vermeidung ein Teil des Lebensglücks.
Auch ein meisterhafter Rückzug ist ein Sieg.   
      (Norman Vincent Peale)

Was immer du vorhast, tue es gleich. Es gibt nicht unendlich viele Morgen.

Wenn man mit einem Menschen eine Stunde spielt, lernt man ihn besser kennen,
als wenn man sich ein Jahr mit ihm unterhält.
      (Plato 12)

Gib mir die Kraft, das zu ändern was ich ändern kann.
Gib mir die Geduld, das zu ertragen, was ich nicht ändern kann.
Gib mir die Weisheit beides zu unterscheiden.
      (Tomas Aquido 16.Jh?)

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.
      (Mark Aurel)

Tausche nicht das Leben gegen den Traum. Besiegen kann man nur die Wirklichkeit.
      (Seneca)

Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.
      (Friedrich Hebbel)

Weder kann die Welle, die vorbei ist, zurückgerufen werden; noch kann die Stunde, die entschwunden ist, zurückkehren.
      (Ovid)

Die Gemeinsamkeit macht eine Beziehung angenehm, interessant wird sie jedoch erst durch die kleinen Verschiedenheiten.

Laß deiner Neugier stets freien Lauf! Das Wissen ergreift nicht von dir Besitz. Es will von dir erworben werden.

Ein Kind muß man so behandeln, als wäre es bereits der Mensch, der es zu werden vermag.

Liebe ist zerbrechlich wie eine Porzellanvase. Sie will pfleglich behandelt werden. Der kleinste Riß wird schnell größer.
Liebe für selbstverständlich zu halten und dann an ihrem Grab zu weinen ist der sichersten Weg, das Leben weniger lebenswert zu machen.

Die schlimmste Armut ist Einsamkeit und das Gefühl, unbeachtet und unerwünscht zu sein.
      (Mutter Teresa)

Der Glaube bringt genug Licht für diejenigen, die glauben wollen, und genug Schatten, um diejenigen mit Blindheit zu schlagen, die es nicht wollen.
      (Blaise Pascal)

Je weniger ein Mensch über seine Tugenden nachdenkt oder weiß, desto mehr schätzen wir ihn.
      (Ralf Waldo Emerson)

Wer meint, keine Zeit für seine körperliche Fitneß zu haben, wird früher oder später Zeit zum Kranksein haben müssen.

Ich will Ihnen das Geheimnis verraten, das mich zum Ziel geführt hat. Meine Stärke liegt einzig und allein in meiner Hartnäckigkeit.
      (Louis Pasteur)

Nützliches tun, mutig sprechen, sich in Schönes versenken- das ist genug für ein Menschenleben.
      (T. S. Eliot)

Die Toten nehmen nur mit ins Grab, was sie verschenkt haben, aber das halten sie ganz fest.
      (DeWitt Wallace, Gründer des Reader´s Digest)

Einsamkeit ist Unabhängigkeit.
Das Reich der Freiheit erst auch
das Reich der Täuschungen.
      (Hesse)

Je weniger der Mensch weiß, desto rascher und sicherer und endgültiger fällt er seine Urteile.
      (Ernst. R. Hauschka)

Das Interesse mancher Leute ist nur dadurch zu gewinnen, daß man mit ihnen über Dinge spricht, die sie nichts angehen.

Eine Frau macht niemals einen Mann zum Narren,
sie sitzt nur da und sieht zu,
wie er sich selbst dazu macht. Ein Kind
      (Frank Sinatra)

Gebe dem Heute, gebe dem Tage, der Stunde, dem Augenblick recht.
      (Hesse)

Wahrheit ist das leichteste Spiel von allen.
Stelle dich selber dar,
und du läufst nie Gefahr
aus der Rolle zu fallen.
      (Rückert)

Wie dein Tun was Rechtes tauge?
was du sollst, empfinde stündlich,
was du willst, behalt um Auge,
was du kannst, erwäge gründlich.
      (Seemann)

Mit kleinen Schritten zu großen Zielen,
heißt viel gewinnen und wenig verlieren.
      (Sömer)

Wo der Silberton Freiheit erklingt, horcht jedes
menschliche Ohr auf, und jedes Herz wird rege.
Ihre Stimme ist die Stimme der Natur.
      (Genf ?)

Nur wer irgendein Ideal,
das er ins Leben ziehen will in seinem Innern hegt und nährt,
ist dadurch gegen die Gifte und Schmerzen der Zeit verwahrt.
      (Jean Paul)

Wer mit Liebe sich wart,
mit Achtung dich tadelt,
frei Freund dir, sei.
      (Lavater)

Gesell dich einem Bessern zu,
daß mit ihm deine Kräfte ringen,
Wer selbst nicht weiter ist als du,
der kann dich auch nicht weiter bringen.
      (Rückert)

Und wenn ich auf der Welt das Gute nirgends fände,
ich glaubt ans Gute doch,
weil ichs in mir empfände.
      (Rückert)

Die Menschenliebe ist das Banner,
unter dem sich jeder wahre Fortschritt der Menschheit vollzog.
An dem Tage, wo sich diese Liebe voll bestätigt,
wird die Soziale Frage gelöst sein.
      (Geog Ebers)

Es bedarf geringer Dinge, um einen Weisen glücklich zu machen,
den Toren dagegen stellt nichts zufrieden.
Deshalb sind so viele Menschen unglücklich.
      (Francios de la Rochefoucauld)

Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist.
      (Christian Morgenstern)

Wir würden weit mehr gewinnen, wenn wir uns zeigten, wie wir sind,
als bei dem Versuche, das zu scheinen, was wir nicht sind.

Klagen wir nicht über die Unvollkommenheit der Welt! Gehen wir daran sie besser und glücklicher zu machen. Und redlich ist es, mit dem Bessermachen bei sich, mit dem Glücklichmachen bei den anderen anzufangen.
      (Gertrud Prellwitz)

Wer verrät, er verwahre ein Geheimnis, hat schon dessen Hälfte ausgeliefert; und die zweite wird er nicht lange behalten.
      (Jean Paul)

"Kannst du ein Geheimnis für dich behalten?" "Ja!" "Ich auch!"

Es gibt ein sicheres Zeichen der Selbsterkenntnis: wenn man an sich selbst mehr Fehler bemerkt als an anderen.
      (Fridrich Hebbel)

Der starke Mensch verzeiht sich jede Torheit, wenn sie ihn innerlich gefördert hat, weil er ihren Fehlern tapfer standhielt. Was man sich nie verzeiht, sind die Unterlassungssünden, die kleinliche Vorsicht, wenn man etwas Großes hätte erleben können, dem man feige ausgewichen ist.
      (Isolde Kurz)

Der Mensch, der nur sich liebt, haßt nichts so sehr, als mit sich allein zu sein. Deshalb lieben die Menschen so sehr den Lärm und das Geräusch der Welt, deshalb ist Gefangenschaft eine so schreckliche Strafe und deshalb gibt es so wenige Menschen, welche die Einsamkeit zu ertragen im Stande sind.
      (Blais Pascal)

Mich fürchtet vor dem Tod?
Ja, daß ein Narr ich wär!
Bin ich, so ist er nicht;
ist er, bin ich nicht mehr.
      (Carl Coutelle)

Auch zum Schenken gehört Weisheit. Wer zu geben, doch nie zu fordern versteht, erntet statt Dank Egoismus. Zu viel Versöhnung verdirbt den Charakter.
      (Helen Vissing)

Gerade in Kleinigkeiten, bei welchen der Mensch sich nicht zusammennimmt, zeigt er seinen Charakter.
      (Artur Schoppenhauer)

Selbst das schwächste Gefühl kann etwas vollbringen,
wenn es seine Kräfte auf ein einzigen Gegenstand konzentriert,
ebenso wie das Stärkste möglicherweise nichts erreicht,
wenn es seine Kräfte zersplittert.
      (Tomas Carlyle)

Nicht die Dinge selbst,
sondern nur unsere Vorstellungen darüber
machen uns glücklich oder unglücklich.
      (Epiktet)

Angst lernen Kinder nur von uns Großen.
      (Emil Engelhardt)

Zum Streiten gehören zwei, einer der redet und einer der widerredet. Drum sind an jedem Streit beide schuld.
      (Max Behrens)

Du mußt, um eines Menschen Wert zu erfassen, ihn erst über andere urteilen lassen.
      (Heinrich Leuthold)

Nicht in Wahrheit tapfer sind jene, die um der Ehre willen Tapferes vollbringen.
      (Thomas von Aquin)

Man muß keinen Menschen trauen, der bei seinen Versicherungen die Hand aufs Herz legt.
      (Georg Christoph Lichtenberg)

Mag auch das Auge des Nachtvogels die Sonne nicht sehen: Es schaut sie dennoch das Auge des Adlers.

Der Leichtsinnige kümmert sich nicht einmal um den morgigen Tag,
und ihr wollt ihn mit der Ewigkeit schrecken?
      (Marie von Ebereschenbach)

Nur wen wir kennen, können wir liebgewinnen und erst die Liebe ermöglicht, einen Menschen (fast) wirklich zu kennen.

Eigenart und Unverwechselbarkeit sind wesentlich, um jemanden oder etwas liebgewinnen zu können.
      Bernd Lötsch

Im Leben geht es nicht darum gute Karten zu haben, sondern auch darum, mit einem schlechten Blatt gut zu spielen.
      Robert Louis Stevenson

Inhalt

Inhalt

Wenn dein Dackel zu meinem Dackel noch mal Dackel sagt, dann dackelt mein Dackel deinem Dackel so eine, daß dein Dackel zu meinem Dackel nicht mehr Dackel sagt, sondern Hund.

Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen hinterher.

Mariechen sagt zu Mariechen: "lass mich mal riechen", da ließ Mariechen Mariechen ma' riechen.

Wenn du denkst, daß du denkst, dann denkst du nur du denkst, denn das denken der Gedanken ist gedankenloses denken. Denk mal drüber nach!

Zwanzig Zwerge zeigen Handstand. Zehn im Wandschrank. Zehn am Sandstrand.

Fischers Fritze fischt frische Fische. Frische Fische fischt Fischers Fritze.

Die Katze tritt die Treppe krumm.

Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.

Im dichten Fichtendickicht picken dicke Finken tüchtig.

Inhalt

Robert Rolley rolls a round roll round.
A round roll Robert Rolley rolls round.

Betty bought a bit of butter, but she found the butter bitter,
so she bay a better butter, to make the bitter butter better.

The Weather

Whether the weather be hot or whether the weather be cold,
We'll weather the weather whatever the weather will be.

Inhalt

Musterung bei der Bundeswehr: Können Sie schwimmen? - Ja. - Tut mir leid. Die Marine nimmt nur noch Nichtschwimmer. - Wieso denn das? - Weil die ihr Schiff länger verteidigen!

Berger ruft aus dem Büro an. Der kleine Ralf geht ran: Hallo? - Ich bin`s, hol mir mal die Mami. - Geht nicht, die liegt mit einem Mann im Bett. - Waaaas?! Hol mal die Axt aus der Garage und hau damit beiden kräftig über den Kopf! Nach zehn Minuten: So, hab ich gemacht. - Gut, und jetzt schleifst du die Mami zum Swimmingpool. - Wir haben doch gar keinen Swimmingpool! - Nicht? Verzeihung, falsch verbunden.

Zwei Männer treffen sich im Vorraum zum Himmel. Fragt der eine: Und, wie hat es dich erwischt?. Ich erfuhr, daß meine Frau fremd gehen würde und fuhr nach Hause, um sie bei frischer Tat zu ertappen. Ich suchte im Schrank, in der Speisekammer, im Keller, auf dem Boden, in der Gerage, im Garten und war so wütend und in Rage, daß ich einem Herzanfall erlag. Und du? Hättest du Trottel gleich in der Kühltruhe nachgeschaut, würden wir beide noch leben.

4000 Ameisen überfallen einen Elefanten. Der Elefant schüttelt sich und 2000 Ameisen fallen herunter. Er schüttelt sich noch einmal und 1999 fallen herunter. Da rufen 3999 Ameisen zugleich im Chor: Huuuuuugoooo - wwwüüüüiirrrgg  iiiihhnn!!!

Zwei Mäuse stöbern einen Elefanten auf. Flüstert die eine den braten wir uns. Du bewachst ihn und ich hole Feuerholz. - Als die Maus nach einer halben Sunde zurückkommt, steht die andere allein da und weint. Der Elefant ist weggelaufen! - Lüg nicht so unverschämt! zischt die Holzsammlerin Du kaust ja noch!

Ein kleiner Vogel will Schluß machen, fliegt auf einen hohen Baum und stürzt sich in die Tiefe. Er fällt und fällt und fällt. Kurz vor dem Boden breitet er seine Flügel aus, fängt sich elegant ab und schimpft Scheiß Reflexe!.

Hugo im Beichtstuhl: Was für Sünden soll ich eigentlich bekennen? Ich gehe jeden Abend pünktlich ins Bett, bin keusch, trinke nicht, stehle nicht, tue keiner Fliege etwas zuleide, gehe jeden Sonntag in die Messe ... Gut, mein Sohn, aber das wird sich rasch ändern, wenn du hier wieder herauskommst, unterbricht ihn der Gefängnispfarrer.

Das böse Schweinchen trifft die gute Fee im Wald: "Nun, Du kleines Schweinchen, Du hast zwei Wünsche frei!" "Siehst Du diesen Baum? Schlage einen Nagel so rein, daß Niemand ihn herausziehen kann!!" "Niemand??" "Niemand!!" Darauf die Fee: "Gut, erledigt. Weiter!" Schweinchen: "Ziehe ihn heraus..."

Inhalt

An Englishman once crossed into Red Indian territory and saw a very old Indian sitting on a stone, deep in thought and smoking a pipe of peace. The Englishman walked up to him and lifting his arm, greeted the Indian according to tradition by saying, "How!" - The Indian answered "How!" - "What are you doing here?" the Englishman asked. - "I'm thinking".- "What are you thinking about?" - "The details of my long life. I can remember everything, though I'm 99 now. You can ask me anything, I shall prove that I'm right". - "All right" thought the Englishman, "I might as well", and he asked: "What did you have for breakfast on 20th July, 1900?" - "Eggs", was the Indian's prompt reply. The Englishman was so baffled that he went away, not saying another word.
Two years later he came back to the same territory, and there was the Indian again, sitting on the same stone and smoking a pipe of peace. So the Englishman walked up to him again and said "How!", wherupon the Indian answered "Fried".

Inhalt

Wußten sie schon, daß Brücken reine Übergangslösungen sind?

Wußten sie, daß Teigwaren bevor sie Teigwaren waren Teig waren?

Was ist die längste Verbindung zwischen 2 Punkten? - !Gnuzrükba etnakebnu Eid

Und was ist die mathematisch Kürzeste Verbindung? - !Etsgiliewgnal hcildnik Eid

Was ist ein toter Spanner? - !Retsnef mov Gew

Was steht auf dem Grabstein eines Boxers? - !Fua rhem thcin hets hci ,tllow rhi egnalos hcod Tlhäz

Was steht auf dem Grabstein eines Maurers? - !Niets retztel Nies

Du kommst an eine Wegkreuzung und weißt nicht welcher der beiden Wege zur Stadt führen. An der Kreuzung stehen 2 Brüder von denen einer immer die Wahrheit sagt und einer immer lügt.
 Du darfst nur eine Frage stellen und weißt nicht welcher von beiden lügt und wer ehrlich ist. Wie muß die Frage lauten?
       - ?Trhüf Gew red nihow negas Redurb nied edrüw Saw

Drei Jungs kaufen in einem Laden einen Ball zu 30 Mark. Jeder gibt 10 Mark. Später merkt der Verkäufer, daß der Ball nur 25 Mark gekostet hat und schickt den Lehrling hinterher. Der denkt sich: 5 Mark durch drei das geht nicht auf. Ich stecke mir 2 Mark als Wegegeld ein und gebe den Jungs je eine Mark.
 Fassen wir also zusammen: Die Jungs haben 30 Mark bezahlt, jeder hat 10 Mark gegeben, weniger 1 Mark macht 9 Mark mal 3 macht 27 Mark und 2 Mark vom Lehrling macht 29 Mark. Wo bleibt die 1 Mark?

Ein Scheich vermacht seinen 3 Söhnen 17 Kamele. Der Erstgeborene soll die Hälfte bekommen der 2. ein Drittel und der 3. ein Neuntel. Da die Söhne die Kamele nicht zersägen wollten, gingen sie zum Richter.
 Der sprach ich bin arm und habe nur ein Kamel. Nehmt es, dann könnt ihr alles teilen. So bekam der 1. von den 18 Kamelen 9 Stück der 2. von den 18 ein Drittel macht 6 und der 3. ein Neuntel von 18 macht 2 das letzte brachten sie dem Richter zurück!

Wenn eine Katze einen Schwanz mehr hat als keine Katze, und keine Katze zwei Schwänze hat, dann hat eine Katze drei Schwänze.

Inhalt

What do seemonsters eat? - !spihs dna hsif

Inhalt

Genitiv ins Wasser, als Dativ ist.

Inhalt

Hier ist Ende im Gelände, Schluß im Bus und damit Ruhe in der Truhe.


aktualisiert am 05.Jan.2002

Weitere Sprüche, Weisheiten und ...
besonders aus fernen Ländern (möglichst mit Autor oder Ort)
bitte an: fblohm@web.de